FEMALE FIGHTCLUB BERLIN ...Live Fights and Sessionwrestling....

Wenn heutzutage Leute auf unseren Fightclub aumerksam werden, meist über das Internet, dann sind sie oft sehr erstaunt das es so etwas gibt! Sie glauben das wäre was ganz neues! Die Frauen erobern sich jetzt die letzten Männerdomänen! Vielleicht eine Folge der "Emanzipation"....??? Aber die Realität ist, das es genau umgekehrt ist! Ringende Frauen haben in Berlin eine lange und grosse Geschichte! Seitdem diese Stadt eine Grossstadt ist, haben Frauen hier gegen Männer und gegeneinander gekämpft! Nicht Olympisch, sondern zur allgemeinen Unterhaltung! Meist wurde auf Sieg gewettet, es gab einen Veranstalter und die Kämpfe fanden vor grossem Publikum statt! Oft vor hunderten von Zuschauern! In Ausflugslokalen, Kneipen und sogenannten Schaubuden auf dem Rummel! An diese Tradition will unser Club anknüpfen! Heute ist es oft so, das Frauen die Wrestling anbieten, gar nicht den Anspruch haben gegen jeden (absolut jeden) zu gewinnen! Hauptsache sie sehen dabei hübsch aus! Das ist aber das genaue Gegenteil von dem was wir hier machen und deshalb sind wir stolz auf diese alte Berliner Tradition und sehen uns auch in dieser Tradition, denn damals waren die Wrestlerinnen wuchtige echte Kampfmaschinen, meist deutlich über 100kg Körpergewicht, die dem Berliner Milleu entstammten und daher auf den Strassen der Stadt gelernt haben, sich mit Gewalt durchzusetzen gegen alles und jeden! Veranstalter und Kneipenbesitzer waren auf der Suche nach diesen Frauen als Highlights für ihr Unterhaltungsprogramm! Sie gaben ihnen auch die Gelegenheit mit Gewichten zu trainieren! Damit waren sie oft ihren Gegnern dermaßen drastisch überlegen das die Veranstalter wirklich extreme Wetten anbieten konnten!

"MISS ARDA ZAHLT 100 MARK -WER SIE BESIEGT!" (gezeichnet von Heinrich Zille)

Zille! -nur durch seine Zeichnungen bleibt das leben der Stadt von damals erhalten in allen seinen Szenen und Situationen, die keine Dokumentation und kein Film so bieten könnte! Das Thema ringender Frauen in verschiedenen Situationen kommt sehr oft in seinen Werken vor! Da er sich viel in Kneipen aufhielt zeigt das, wie verbreitet dieses Spektakel in Berlin war. Oft hat er seine Bilder danach benannt was in dem Moment in der Umgebung zu hören war! Also bei einer Wrestlingszene dann so in der Art: "...komm schon Paule -du hast sie fast.....!!!" Leider lag "Paule" aber grade zappelnd unter ihr und es war unter ihrem wuchtigen Körper fast nichts mehr von ihm zu sehen! Hihi (aus der Erinnerung geschrieben)

100 Mark waren damals locker zwei Montatslöhne! Ungefähr 5000eur! Eine ordentliche Siegprämie! Und das bei einem Eintritt von nur 30 Pfennig! Da hat mancher Junge Mann wie dort auf der Bühne seine grosse Chance gewittert! Und der Veranstalter musste sehr überzeugt von seiner Kämpferin sein, denn diesen Verlust von 100 Mark hätte er bei dem Eintrittspreis ja nichtmal ausgeglichen wenn er 300 zahlende Gäste hätte! Sicherlich wurde ab und zu auch mal Versucht, die Kampfgegner gezielt auszusuchen, aber letztlich hätten die Leute in diesem Milleu dem Veranstalter das Lokal auseinandergenommen wenn er bestimmte Gegner nicht zugelassen hätte! Ich stelle mir manchmal so vor, wie eine dieser Wrestlingbeautys von heute -die für Sessions zu buchen sind, so einer Frau erklären was "SEMI -COMPETETIVE" bedeutet! Die wären vor Lachen wohl vom Stuhl gefallen! Wenn ich ein Vorbild habe -dann diese Frauen! Und ich (ANNA-KONDA) bin die einzige, die hier diese fast gestorbene Tradition aufrechterhält! Ein echtes Schwergewicht die kämpft um zu siegen und der es vollkommen egal ist ob sie dabei grade wie eine Lady wirkt!

Dieses leben war sicher hart, aber für eine Frau wie mich ein Traum! Hunderte Zuschauer! Fast jeden Tag neue Gegner -neue Siege! Nur fürs Training leben! Und Männer, die nicht entweder so tun als ob sie gegen eine Frau ja Rücksicht nehmen müssten -oder kompett ausflippen wenn sie merken das sie trotz 10Jahren Fitnessstudio und Dopeeinsatz gegen mich den kürzeren ziehen! Es war eben normal das Männer gegen diese Frauen verlieren und es war die absolute Ausnahme wenn es mal andersherum war! Deshalb bekam auch niemand Komplexe nur weil er plattgemacht wurde! Sie haben es sportlich genommen! Es war ein echter harter Kampf, aber letztlich auch ein Spass für alle! Einfach genial!

Hier zu sehen eine Postkarte von wrestelnden Frauen von 1906 und links ein Plakat von Kraftathletin "MISS ANITA" -die bei einem Köpergewicht von 110kg dafür bekannt war, neben spektakulären Kraftaktionen wie auf dem Bild, auch Kämpfe zu machen bei denen sie derartig heftige Ohrfeigen verteilte, das die männlichen Gegner sich wie Kreisel gedreht haben sollen! (information entnommen aus Schaubuden Erzählungen)! Dazu passt ganz gut ein Ereignis das in meiner Familie erzählt wurde! Der Bruder meiner Uroma besaß ein Ausflugslokal in der Nähe Berlins, wo auch ab und zu mal Kraftathleten gastierten! Meine Großtante die seine Tochter war, erzählte mir, das sie eines Tages mal eine herumliegende Hantel so eines Athleten anfasste und feststellte das sie ganz leicht war! Sozusagen aus Pappe! Ein Betrüger! Irgendwann Monate oder Jahre später gastierte eine weibliche Kraftathletin! Meine Großtante, damals ein junges Mädchen -versuchte mit deren Hanteln das gleiche, konnte sie aber kein Stück bewegen! Nur etwas rollen! -Das zeigt ein Phänomen das ich selbst auch heute feststelle! Wenn Frauen besondere Kraft oder Kampfleistungen erbringen sind Männer sehr mißtrauisch! Sie kommen aus dem Publikum um die Gewichte zu überprüfen! Es ist eine Mischung aus Mißtrauen -oft aber auch Bewunderung! Daher haben Frauen aber auch gar keine Möglichkeit zu betrügen! Trotzdem wird es aber vor allem den Frauen unterstellt! Ich selbst sehe es oft in den Kommentaren, die ich zu meinen Mixed Kämpfen auf Video und meinen Trainingsvideos bekomme! Was problemlos akzeptiert werden würde wenn ich ein Mann wäre, wird bei mir (weiblich) als unechtes Gewicht, oder falsche Übungsausführung gesehen, oder der Gegner hat sich im Kampf gar nicht wirklich gewehrt! Man sieht also dieses Mißtrauen ist eher noch gewachsen und hat in diesen Fällen auch nichts mit Bewunderung zu tun, sondern nur damit, das eigene Weltbild aufrecht zu erhalten! Die einzige Möglichkeit für mich dem zu begegnen ist, soviel wie möglich live und vor Publikum zu machen!

Und hier noch ein anderer Aspekt aus damaliger Zeit. Auch Nacktheit in der Öffentlichkeit war damals längst nicht so unüblich wie man heute glaubt! Wenn man Heinrichs Zilles Bilder sieht, dann stellt man fest, das fast auf jedem Zweiten Bild von ihm die Frauen halbnackt oder nackt waren! Ob zu hause oder hier am Strand irgendwo in Berlin! Das gilt natürlich nur für das Millieu und auch nicht für Strandbäder e.t.c. -aber immerhin! Es war damals viel mehr möglich als man heute denkt! Zille zeichnet wie man sieht auch sehr gerne die unterschiedlichen Körpertypen! Bilder wie dieses, strahlen für mich immer die Atmosphäre aus, das Wuchtbrummen wie die hier in der Mitte, für ihr Umfeld ziemliche Respektspersonen waren! Es waren ganz offensichtlich Personen, die sich nicht allzusehr um die öffentliche Meinung geschert haben. Sie strahlen in den Bilder immer ein grosses Selbsbewusstsein aus! Mit ihnen wollte sich niemand anlegen!

Wenn man nichts über Geschichte weiss, versteht man die eigene Gegenwart nicht und hat keine Antworten für die Zukunft! Wenn man also diese über 100 Jahre alten Bilder mit der Gegenwart vergleicht wird klar, das die Akzeptanz starker Frauen in der Öffentlichkeit seit dieser Zeit nicht gestiegen sondern gesunken ist! Sie sind sogar von der Mitte der Gesellschaft (Teil von Attraktionen auf Rummelplätzen und Highlights in Kneipen) an ihren Rand gedrängt worden! Das ist auch Schuld dieser Frauenbewegung, deren Vertreterinnen man heute in allen öffentlichen Ämtern findet und die es niemals dulden würden das kämpfende Frauen heute als Attraktion auf Rummelplätzen auftreten dürfen!  Ich sehe darin keinen Fortschritt! Für mich ist das verkrampft und spießig! Vieles was damals möglich war ist heute ausgeschlossen und deshalb verbreitet sich der Eindruck das Frauen früher und überhaupt immer schwach und unterwürfig waren und eine Frau wie ich wird wie eine Rebellin angesehen die gegen die biologischen Fakten anarbeitet! Auch ein "Erfolg" der Frauenbewegung die diese Gleichsetzung erreicht hat von "MANN=STARK=TÄTER" und "FRAU=SCHWACH=OPFER" -über diesen Hebel ist der Mann immer an allem Schuld -auch vor Gericht und die Frau ist immer die gute und intelligentere! Frauen die es vor allem in den Muskeln haben stören da extrem die heile Emanzenwelt! Aber dieser kleine Abriss über Berliner Geschichte zeigt das wahre Leben und die Tatsachen! Ich selbst erlebe es jeden Tag das ich keinerlei künstliche Hilfsmittel brauche um Männern körperlich überlegen zu sein! Selbst wenn diese schon seit Jahren derartige Mittel konsumieren! FRAU kann mehr als MANN glauben will und als viele Frauen sich inzwischen überhaupt zutrauen! Denn auch in den Bäuerlichen Gesellschaften Vorindustrieller Zeit, wären Frauen die physisch so schwach sind wie heute die meißten, -völlig nutzlos gewesen. Ein absolutes Unding! Männer waren dort auf starke Frauen die schwer heben und hart arbeiten können angewiesen. Und dementsprechend sahen diese Frauen auch aus! Auch dazu gibt es Bilder und Fakten, aber das ist ein anderes Thema. Jedenfalls sind alle Männer die gar nicht mehr wissen was eine starke Frau ist bei mir herzlich willkommen! Bei mir dürft ihr gerne schöner und klüger sein! Aber STÄRKER BIN ICH! "Wozu brauche ich Bildung, wenn ich mir einfach nehmen kann was ich brauche!" lach                         viele grüsse, eure Kampfmaschine "Anna-Konda"